Solidarität gegen Repression: Prozess wegen Wandbild

SOLIDARITÄT GEFRAGT!!!

Am 19.01.2015 findet vor dem Amtsgericht Hannover gegen einen unserer Genossen ein Prozess wegen „Zuwiderhandlung gegen Verbote“ statt. Er soll das Symbol der PKK verbreitet haben. Der Genosse war der Versammlungsleiter der Demonstration zum 20. Todestag von Halim Dener. Vorgeworfen wird ihm jedoch das Wandgemälde im UJZ Kornstraße in Gedenken an Halim Dener.
Um ihm daraus einen Prozess machen zu können, greift der Staatsschutz und die Justiz zu geradezu aberwitzigen Konstruktionen.


Angeklagt sind einige – gemeint sind wir alle.

Diese Anklage ist ein Angriff auf das Recht auf Demonstration – denn wer meldet noch eine Demonstration an, wenn sie damit rechnen muß, für alles, was im Zusammenhang mit dem Thema der Demonstration geschieht, verklagt zu werden. Diese Anklage ist ein Angriff auf das Recht sich zu organisieren, denn die Anklage basiert ausschließlich auf den Funktionen und Organisierungen des Genossen. Eine Tat wird ihm nicht vorgeworfen. Die Anklage ist ein Angriff auf die Freiheit der Kunst, denn sie greift die Möglichkeit sich frei und unzensiert künstlerisch auszudrücken mit den Mitteln des Strafgesetzes an.
Die Anklage ist ein Angriff auf die internationale Solidarität und Zusammenarbeit, denn sie sagt klar, das sie verhindern will, dass deutsche und kurdische Linke Gruppen enger zusammenrücken.

Dieser Prozess ist deshalb ein Angriff auf uns alle.
Seid solidarisch!! Kommt zum Prozess!!

    Montag 19. Januar 11:00
    Amtsgericht Hannover, Saal 2236 Altbau

Interventionistische Linke Hannover
Rote Hilfe Hannover
and friends


1 Antwort auf „Solidarität gegen Repression: Prozess wegen Wandbild“


  1. 1 Wandbild in der Korn: Juristische Auseinandersetzung beendet « Rote Hilfe e.V. OG Hannover Pingback am 13. Mai 2015 um 14:30 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.