Archiv für Februar 2014

Repression nach Aktionen gegen den Naziaufmarsch in Magdeburg

Am 18. Januar beteiligten sich mehrere tausend Menschen, einige auch aus dem Raum Hannover, an den Aktionen gegen den Naziaufmarsch in Magdeburg. Während des Tages kam es zu Übergriffen der Polizei gegen die Protestierenden. Neben dem Einsatz Knüppeln und Pfefferspray wurden auch Personalien kontrolliert und teilweise Anzeigen angedroht.
Auf der Rückreise nach Hannover wurden in Braunschweig Aktivist_innen von der Polizei gekesselt und im Anschluss durchsucht und abgefilmt. Ihnen wird die Beteiligung an einer angeblichen Auseinandersetzung mit Neonazis im Hauptbahnhof Braunschweig vorgeworfen.

Die Rote Hilfe Hannover unterstützt die Eigeninitiative von Demonstrierenden aus Hannover, die sich am kommemden Donnerstag, dem 06.02.14, in Hannover zu einem Antirepressionstreffen verabredet haben. Das Treffen beginnt um 19 Uhr im UJZ Korn (Kornstr. 28-32). Verbreitet diesen Termin an Freund_innen, von denen ihr wisst, dass sie in diesem Zusammenhang mit Magdeburg von Repession betroffen waren.

Wenn ihr im Zuge der Ermittlungen der Polizei oder wegen der Proteste in Magdeburg Post von der Polizei oder der Staatsanwalt bekommt, meldet euch bitte bei der Roten Hilfe Hannover! Ihr erreicht die Rote Hilfe jeden ersten Sonntag im Monat ab 16 Uhr im UJZ Korn oder unter hannover [-at-] rote-hilfe.de