[10 Jahre Rote Hilfe Hannover] Das KPD-Verbot

Das KPD-Verbot

Was haben die Sozialistengesetze, Nelson Mandela, das KPD-Verbot und das Wirken der Roten Hilfe miteinander zu tun? – Historische und aktuelle Anmerkungen zur langen Geschichte der internationalen und der deutschen Linken.

Mit Dr. Manfred Sohn, Die Linke im Freizeitheim Linden

Menschen, die die Verhältnisse grundlegend ändern wollen, werden von den jeweils Herrschenden in der Regel gesellschaftlich ausgegrenzt und bekämpft. Sie waren daher zu allen Zeiten gezwungen, selbst Solidarität untereinander zu organisieren. Der 20minütige Einstieg in die Diskussion soll dazu dienen, einige historische Grundlinien dieser praktischen Solidarität nachzuzeichnen, um daraus Hinweise für unsere konkrete „rote Hilfe“ heute zu gewinnen.

Dr. Manfred Sohn (Jg. 55) ist in der Schülerbewegung politisiert worden. Neben Anti-AKW-Bewegung, Hausbesetzerbewegung, Friedensbewegung und Gewerkschaftsarbeit hat er sich parteipolitisch bei der FDP, den Jusos, der DKP und jetzt der Partei DIE LINKE engagiert, als deren Fraktionsvorsitzender im Niedersächsischen Landtag er zur Zeit arbeitet.

In Kooperation mit: Rosa Luxemburg Stiftung Niedersachsen e.V., Linksjugend [’solid] Hannover und VVN/BdA Hannover.